Biographie 2001-2010

» 1960-1990 | » 1991-2000 | » 2011-2015 | » Kurzbiographie

2001 Zimbabwe, Südafrika und Osteuropa

Mit seiner Band African Heart tourt Sigi Finkel für mehrere Wochen in Zimbabwe und Südafrika. Dabei absolvieren sie viele Konzerte und nehmen an großen Festivals in Chimanimani und in Harare teil. Die enthusiastischen afrikanischen Zuhörer sind einmal mehr begeistert von African Heart.

Als Gastsolist spielt Sigi Finkel im Mai in Milan Svoboda’s Contraband für ein Konzert beim Prager Frühlingsfestival. Das Festival ist ein mehrwöchiges Kultur- und Musikfestival mit Beteiligung international bekannter Künstler, das bereits seit 1946 in Prag stattfindet.
Der Sommer ist geprägt von vielen Festivals und Konzerten. Unter anderem spielt Sigi Finkel beim Afro-Festival in Osnabrück (Deutschland), beim Musikfestival Waidhofen (Thaya), beim Jazz across the border Festival in Berlin, sowie beim Worldmusicfestival Stuttgart.
Eine Osteuropa Tournee, zusammen mit Milan Svoboda und Jarek Smietana rundet das Jahr 2001 ab.

2002

: Arbeitsreich, aber erfolgreich

Ein sehr erfolgreiches, wenn auch arbeitsreiches Jahr 2002 ist es für Sigi Finkel und seine Band African Heart. Mit Beginn des Frühjahrs beginnt eine Tournee, die bis in den Sommer hinein viele Konzerte und Festivals in Österreich, Deutschland und der Schweiz beinhaltete. Im Oktober stellt die Formation ihr neues Album “Spirits of Rhythm” vor.
Concerto schreibt dazu in ihrer Ausgabe 10/2002: Mit ihrer aktuellen CD “Spirits of Rhythm” übertreffen sich African Heart selbst. Die Musik ist eine Mischung aus traditionellen, groovigen Trommelrhythmen, fetzigen jazzinspirierten Bläsersoli und mystischen afrikanischen Gesängen. Man geht hier wesentlich experimentierfreudiger und offener an die Sache heran als bei den beiden Vorgängeralben.
Durch special guests (u.a. Joseph Bowie, Mastermind von Defunkt und Soriba Kouyaté) begleitet, folgt im Spätherbst eine fünfwöchige Tour zur Präsentation der neuen CD.
Für das “5 Kontinente” Projekt des Voestival 2002 in Linz arbeitet Sigi Finkel als Co-Arrangeur des Afrika-Blocks mit Christian Kolonovits zusammen.
Weitere Projekte von Sigi sind ein Konzert Ende April im Radiokulturhaus in Wien, das von der ORF Jazzredaktion organisiert wird. Unter dem Motto “Bratislava meets Vienna” wird Sigi eingeladen ein Projekt mit österreichischen und slowakischen Musikern zusammenzustellen. Das ist zugleich die Geburtsstunde von A*SK – The Austrian-Slovakian Electric Connection.
Zusammen mit seiner Band Arabian Waltz tourt Sigi Finkel Anfang Mai erfolgreich mit einigen Konzerten durch Italien.
In Kooperation mit dem tschechischen Fernsehen gestaltet mit Sigi Finkel als Moderator ein 20 min. Portrait über “Wien als Jazzstadt”. Die Sendung wird am 13. Oktober 2002 ausgestrahlt.
Seine Eigenkomposition “Whaatam” für Streichorchester und Saxophon wird in Wiener Neustadt uraufgeführt.

2003: 

Neue Formationen und Burkina Faso

Zwischen Dezember 2002 und Januar 2003 spielt Sigi im Rahmen eines Aufenthaltes in Burkina Faso einige Konzerte mit seiner Formation African Heart. In Ougadougou und Bobo kann die Gruppe mit ihrem Repertoire auch die Burkinabés begeistern.
Zurück in Wien, spielt die Band im Rahmen der Frühjahrs-Konzertserie 2003 u.a. auch im Radio Kulturhaus des ORF. Dieses Konzert wird von Ö1 live übertragen und sorgt für große Resonanz bei den Zuhörern.
Weitere Auftritte von African Heart kommen zur Sommerfestivalsaison dazu. Unter anderem wird Sigi Finkel und seine Band zum Weltnacht-Festival in Gütersloh (Deutschland), zum Lent Festival in Slowenien und zum Tabarka Festival in Tunesien eingeladen.
Im Rahmen einer Reihe von Radiointerviews im In- und Ausland stellt Sigi Finkel neue Formationen, wie “Arabian Waltz” und “A*SK” – The Austrian-Slovakian Electric Connection vor.
Gegen Ende des Jahres, im November, spielt Sigi Finkel mit dem polnischen Gitarristen Jarek Smietana, dem amerikanischen Bassisten Ed Schuller und dem polnischen Schlagzeuger Adam Czerwinski eine einwöchige Tournee in Österreich, Polen und Tschechien.
Zu guter Letzt erarbeitet Sigi bei einem neuerlichen Aufenthalt in Dakar (Senegal) zusammen mit tschechischen und senegalesischen Musikern ein neues Programm. Im Rahmen mehrerer Konzerte, welche unter anderem am Goethe-Institut in Dakar zu hören sind, wird das neu gestaltete Programm vorgestellt.

2004

: ORF live Album und Arabian Waltz

Schon während des Winters 2003/2004 hat Arabian Waltz feat. Dunia zusammen mit Sigi Finkel eine Audio & Video CD produziert, die unter dem “Homebase”-Label von Christian Kolonovits erscheint. Der Release der CD “White Caravan” wird von einer zehntägigen Tournee begleitet. Sigi Finkel meint: “Arabian Waltz gibt mir die Gelegenheit, mit ungewöhnlichen Skalen und Rhythmen zu spielen und neues Terrain zu entdecken. Außerdem sitze ich bei Dunias betörendem Tanz immer erste Reihe fussfrei”. Im März 2003 erscheint ein mehrseitiger Bericht über Arabian Waltz als Coverstory im österreichischen Musikmagazin “Concerto”.
Mit seiner Band African Heart spielt Sigi während des Frühjahrs eine Tournee, die ihn nach England, Belgien, Holland, Tschechien, Deutschland und der Türkei führt. Als besonderes Highlight für die Musikfans wird Joseph Bowie als Gastmusiker eingeladen. Dieser begleitet die Band bei den meisten Konzerten. Im Juli gastiert die Band schließlich beim Festival Rawafid in Casablanca (Marokko).
Zwischen den Auftritten mit African Heart begeistert Sigi Finkel im Mai zusammen mit dem slowakischen Gitarristen Matus Jakabcic beim Mitteleuropa Festival in Tel Aviv (Israel).
Im September nehmen Sigi Finkel und Mamadou Diabate ihre DUO CD “Folikelaw” live für den ORF im Birdland in Wien auf. Als besondere Auszeichnung für ihre gemeinsame Musik, werden sie im November zum World-Performing-Arts-Festival in Lahore (Pakistan) eingeladen.

2005: 

Reise nach Burkina Faso und neue CDs

Mit seinem langjährigen Freund und Musikkollegen Mamadou Diabate bereist Sigi Finkel zu Beginn des Jahres einmal mehr Burkina Faso. Mamadou Diabate, der nicht nur ein genialer Balafon Spieler ist sondern sich auch sehr für soziale Themen in Burkina Faso einsetzt, begleitet Sigi Finkel schon über viele Jahre. Neben den Konzerten, welche die beiden spielen gibt es viele weitere interessante Dinge zu berichten, die Sigi Finkel in einem Reisebericht zusammengefasste.

Im Rahmen ihrer Oktober-Tour 2005 gastieren Sigi Finkel und Mamadou Diabate in Russland. Neben einem Konzert in Moskau spielen sie auch in Ekaterinenburg und Chelyabinsk vor rund tausend begeisterten Besuchern.

Anfang November 2005 erscheint ein  großer Artikel über Sigi Finkel und seine Musik in der pakistanischen Zeitung “The Nation”.
Auch musikalisch ist Sigi Finkel sehr engagiert und produktiv, insgesamt erscheinen zwei neue CD’s mit unterschiedlichen Künstlern. Zusammen mit Christoph Spende,l einem der führenden deutschen Jazzpianisten erscheint “Distorted Skies” und mit seiner eigenen Band African Heart spielt er die CD “Sarango” ein.

2006

: Spanischer Flamenco und traditioneller Jazz

Gleich zu Beginn des Jahres 2006 arbeitet Sigi intensiv mit dem spanischen Flamenco-Gitarristen Antonio Andrade und dessen Compania “Fiesta Flamenca” zusammen. Zusammen spielt man eine Tournee, welche Auftritte in Spanien, Österreich, Deutschland und der Schweiz beinhaltet.
Mitte des Jahres feiert die Band „11concert“ ihre Premiere. Diese Formation spielt fast ausschließlich Musik von Charles Mingus und ist mit vielen prominenten österreichischen Jazzmusikern besetzt (u.a. Peter Herbert, Klaus Dickbauer, Martin Fuss, Lorenz Raab).
Auftritte bei diversen Festivals und Konzerten runden das Jahr 2006 ab.

2007

: Neue Solo CD und afrikanische Rhythmen

Das Jahr steht ganz im Zeichen der neuen Solo CD von Sigi Finkel, sowie unterschiedlichsten Engagements in verschiedenen Stilrichtungen. Beim Festival Wellenklänge wird Sigi Finkel dazu eingeladen eine Performance unter dem Titel Black Music zu erarbeiten. Hierbei steht das Thema der traditionellen African Music ganz im Vordergrund. Zu sehen und hören sind afrikanische Klänge in Kombination mit Chor und Bläsern sowie die Breakdance Company Nobulus.
Anfang Juli 2007 spielt Sigi im Rahmen des Wiener Jazzfestivals als Gast in der Band der brasilianischen Sängerin und Songwriterin Celia Mara in der Wiener Staatsoper. Gefolgt von Auftritten in Kooperation mit den Bands Argile (Afroband aus Deutschland) und dem Vienna Rai Orchestra, präsentiert Sigi Finkel im September 2007 seine neue Solo-CD “Scenes & Places”. Im Multitrack-Verfahren aufgenommen entwickelt sich hier ein Klangkosmos, den er mit seinen verschiedenen Saxophonen, Flöten und Kalimbas befüllt.

Weitere Festivalperformances u.a. beim Flamenco-Festival Würzburg, Jazzfestival Inntöne in Raab (A), beim Afrofestival Freundenstadt (D) und Wien, sowie beim Jazzfestival Fehring (A) und Vsetin (CZ) ergänzen das Musikjahr 2007.

2008

: Das Ende von African Heart und „Vaya con Dios“

Zu Beginn des Jahres tourt Sigi Finkel mit seinem Solo Programm durch Österreich und Deutschland.
Mit seiner Gruppe African Heart spielt er im Laufe des Jahres einige Konzerte in Österreich und in Deutschland. Höhepunkte sind die Auftritte beim Festival in Carthago (Tunesien) und auf Zypern. Diese kleine Tournee markierte zugleich den Endpunkt von African Heart, da Sigi Finkel beschließt, die Band aufzulösen. Mit einem lachenden und weinenden Auge blickt Sigi dabei auf eine erfolgreiche, zehnjährige Bandgeschichte zurück.
Im weiteren Verlauf des Jahres gibt es viele weitere Konzerte u.a. mit der 11Concert Band, der Afroband Argile und dem Vienna Rai Orchestra. Sozusagen ein bunter Mix durch das gesamte Repertoire von Sigi Finkel.
In Kooperation mit Antonio Andrade bringt Sigi gegen Ende des Jahres dessen neue CD “Vaya con Dios” heraus. Nachdem man sich in Spanien zu ausgiebigen Proben getroffen hatte, folgt eine sechswöchige Europa Tour, mit Auftritten in Österreich, Deutschland, Schweiz, Spanien, Slowenien, Kroatien und Polen.

2009

: Flamenco Olé!

Das Jahr steht im Zeichen von Kooperationen und kleineren Tourneen. Mit dem slowakischen Gittaristen Matus Jakabcic und seiner Big Band wird zu Anfang des Jahres bei einem Gala Konzert in Bratislava eine CD aufgenommen.
Es folgt eine Tournee mit seinem Solo Programm – Scenes & Places. Im Verlauf des Frühjahrs spielt Sigi Finkel zusammen mit Antonio Andrade und seiner Flamenco-Compania bei mehreren Auftritten in und außerhalb Österreichs. Weitere Engagements folgen zusammen mit dem polnischen Trompeter Tomasz Stanko und dem amerikanischen Posaunisten Dan Gottshall. Ende des Jahres steht alles wieder im Zeichen des Flamencos, Sigi Finkel tourt insgesamt vier Wochen zusammen mit der Flamenco-Compania Truppe durch Österreich, Deutschland, der Schweiz, Luxemburg und Polen.

2010: 

Neue CD „Yala“

Das Jahr 2010 ist maßgeblich geprägt von der Veröffentlichung der neuen Duo CD „Yala“ mit Mamadou Diabate auf dem ORF-Label. Durch die Präsentation der CD im April 2010 kommt es zu einem starkes Medienecho in verschiedenen Printmedien sowie im Radio.
Des Weiteren tourt Sigi Finkel im Januar und Juni zusammen mit Antonio Andrade und seiner Flamenco-Compania in Österreich, Deutschland, Luxemburg, der Schweiz und Italien.
Zwischen März und Juni spielt Sigi Finkel zusammen mit Mamadou Diabate im Duo bei Konzerten in Österreich, Deutschland und Italien.
Bei den Wiener Festwochen gibt es am Wiener Rathausplatz ein Konzert zusammen mit Kadero und Celia Mara. Es folgen weitere Duo Konzerte mit Celia Mara in Österreich und Kroatien.
Im Oktober finden erstmals Jeunesse Konzerte statt. Jeunesse ist eine Organisation, die Musikvermittlungen für Kinder betreibt, für die sich Sigi Finkel sehr gerne engagiert. Zusammen mit Mamadou Diabate und dem Triolino-Team wird ein Programm für Kinder ausgearbeitet.

» 1960-1990 | » 1991-2000 | » 2011-2013 | » Kurzbiographie