Biographie 1991-2000

» 1960-1990 | » 2001-2010» 2011-2015 |» Kurzbiographie

1991
: Neue Formation Caoma

Sigi Finkel gründet zusammen mit Tomasz Stanko, Ed Schuller und Billy Elgart die Formation Caoma und spielt bei diversen Konzerten und Festivals in In- und Ausland. Im gleichen Jahr spielt die Gruppe in dieser Besetzung die CD “Caoma” ein.


1993
Neue CD Caoma unter anderer Besetzung
Mit neuer Besetzung (Sigi Finkel, Herb Robertson, Mike Richmond und Wolfgang Reisinger) wirkte Caoma beim Festival “Wien modern” an Bernd Alois Zimmermanns “Requiem für einen jungen Dichter” mit.

1995
: Neue CD „Sweet Sue“

In der Besetzung Sigi Finkel, John Abercrombie und Enrico Rava sowie Wolfgang Reisinger und Ed Schuller wird unter dem Namen “S.F.’s Special Station” die CD “Sweet Sue” veröffentlicht.


1996

Neue Kooperation mit Tim Richards aus England
Während des gesamten Jahres ist Sigi Finkel live mit Tourneen in England, den USA, Deutschland und Österreich präsent. Als Gastmusiker kann man ihn auf den verschiedensten Festivals antreffen. Unter anderem ist er zu sehen und zu hören bei den Ingolsstädter Jazztagen, dem Kemptener Jazzfrühling, dem Musikfest Waidhofen, dem Music Festival Bath, dem Jazzfest Wien und dem London Jazzfestival.
Ein Highlight ist ein Konzert in der Knitting Factory, einem der wichtigsten Clubs in New York.
Während des Jahres 1996 beginnt die Zusammenarbeit mit dem englischen Pianisten Tim Richards. Seitdem ist Sigi Finkel in regelmäßigen Abständen bei Konzerten und Festivals in England zu gegen.

1997
: Neue CD „Dervish Dances“ und Uraufführung von „Satoon“

Neben vielen kleineren und größeren Auftritten bei Festivals widmet sich Sigi Finkel ganz dem neuen Projekt mit Tim Richards. Zusammen nehmen die beiden die neue Duo-CD “Dervish Dances” auf.
Im Dezember wird Sigi Finkels Komposition “Satoon” von den Österreichischen Kammersymphonikern mit großem Erfolg uraufgeführt.

1998
: Neue CD „Heart Beat“ und Gründung von DOOP TROOP

Mit African Heart veröffentlicht Sigi Finkel die CD “Heart Beat”. Die Gruppe spielt im Lauf des Jahres über 50 Konzerte im deutschsprachigen Raum.
Gründung von DOOP TROOP feat: Joseph Bowie und Kelvyn Bell. Eine erste Tour der Band durch Österreich folgt im November des Jahres.

1999: Neue CDs – Shibop und Don´t tell me

Der Dauerbrenner African Heart tourte 1999 durch viele Städte und Länder. Eine Vielzahl von Konzerten und Festivals werden während des Jahres gespielt, so unter anderem die Festivals in Hradec Kralove und Ustinad Labem in Tschechien, das Geburtstagsfest von Radio MultiKulti in Berlin, das Jerusalem Jazz Festival in Israel, das St. Louis Jazz Festival im Senegal, in Kap Verde wo man zusammen mit der Gruppe Simentera spielt, auf dem Wiesen Sunplash in Wiesen, sowie beim Krk Jazz Festival in Kroatien und den Bratislava Jazz Days in der Slowakei.

Ein weiteres Highlight des Jahres ist für Sigi Finkel die Zusammenarbeit mit Tim Richards. Zusammen bringen sie die neue CD “Shibop” heraus, daran schließt sich im April eine mehrwöchige Englandtournee an.

Mit der Formation DOOP TROOP veröffentlicht Sigi Finkel im November die CD “Don’t tell me”, die bei SONY/Columbia erscheint. Eine groß angelegte Tour durch Polen, Deutschland, Österreich und Italien folgt.


2000

Jazzmusiker des Jahres und neue African Heart CD. Zu Beginn des Jahres ist Sigi Finkel zum zweiten Mal im Senegal. Bei mehreren Festivals sowie Konzerten kann die Band mit ihrem Repertoire auch die afrikanischen Zuhörer begeistern.
Im April tourt Sigi Finkel mit Tim Richards Soundscape in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und der Schweiz. Im Oktober sind sie beim Eurojazzfestival in Rabat (Marokko) zu Gast.
Im September und Oktober wird die neue CD “African Echoes” mit African Heart eingespielt und veröffentlicht. Eine anschließende Tournee in Österreich, Deutschland, Griechenland und der Türkei findet sehr viel Resonanz und begeistert eine große Zahl von Zuhörern.
Im November schließt eine Tournee mit DOOP TROOP an, bei der Sigi Finkel unter anderem beim Salzburger Jazzherbst und bei den Ingolstädter Jazztagen spielt.
Eine ganz besondere Ehre wird Sigi Finkel am Ende des Jahres 2000 zuteil, er wird zum österreichischen Jazzmusiker des Jahres 2000 gewählt.

» 1960-1990 | » 2001-2010 |» 2011-2013 | » Kurzbiographie