Presse

„…. Der Gedanke, sich einmal auf sich selbst zu besinnen, mag „Scenes &Places“ ausgelöst haben. Seine musikalischen Einflüsse hat Finkel im Solo nicht über Bord geworfen. „Die Einflüsse, die man aufsaugt oder mit denen man sich beschäftigt, hinterlassen Spuren. Genauso wie ein Leben in den Gesichtszügen der Menschen Spuren hinterlässt.“…“
OÖ Nachrichten

„… Der vielseitige österreichische Saxophonist kam mit zwei Landsleuten und vier afrikanischen Trommlern und bewies, wie effektiv sich traditionelle westafrikanische Klänge mit modernem Jazz verbinden laßen. …Finkel war der Dirigent in einem abwechslungsreichen Kompositionsspiel. Rythmus war oberstes Gebot. Kein Zweifel: Über die Musik begegneten sich hier problemlos zwei verschiedene Kulturen….“
Salzburger Nachrichten

“…Eine wegweisende Gruppe, die aus afrikanischer Tradition und Jazzklängen eine neue, faszinierende Musik kreiert!….”
Info 7 – Dakar/Senegal

„Die CD Yala von und mit Sigi Finkel und Mamadou Diabaté ist die perfekte Synthese von afrikanischer Tradition und modernem Jazzverständnis.“
Concerto